Lehren aus dem Crash von Kobe Bryant

(von Hans-Peter Zimmermann)

IIMC steht für “Inadvertently flying into Instrument Meteorological Conditions”, also “versehentliches Fliegen in Instrumentenflug-Wetterbedingungen”.
Kobe Bryants Pilot wusste, dass die Bedingungen “marginal” waren. Er flog “Special VFR”, d.h. mit geringeren Minima und mit Flugplan. In Amerika verlangt man unter solchen Bedingungen meistens auch im nichtkontrollierten Luftraum das sogenannte “Flight Following”. Das bedeutet, dass die Radarstelle “Socal Approach” einen auf dem Radar überwacht und Verkehrshinweise gibt.
Die meisten Schweizer Zeitungen fanden es mal wieder nicht für nötig, einen Aviatik-Journalisten um Rat zu fragen, sondern verkündeten klugscheisserisch, der Controller hätte den Piloten gewarnt, “er fliege gefährlich tief für den Weiterflug”. Das ist völlig daneben. Der Controller sagte bloss: “You are still too low for flight following.” Warum? Damit der Controller Flight Following bieten kann, muss er bestimmte Regeln befolgen; dazu gehört auch eine Mindesthöhe.
Möglicherweise ist genau bei dem Versuch, diese Mindesthöhe zu erreichen, das geschehen, was man IIMC (Double IMC) nennt. Wenn das in einem Flächenflugzeug passiert, hat man noch durchschnittlich 178 Sekunden zu leben, falls man nicht im Instrumentenflug ausgebildet ist. In einem Helikopter, der ein instabiles Flugzeug ist, ist diese Zeitspanne noch geringer.
Ich bin die Strecke vom John Wayne Airport nach Camarillo selber ein paar Mal geflogen und weiss, dass bei Calabasas das Gelände etwas ansteigt und hügelig wird. Aber Bryants Helikopter wäre vermutlich auch in flachem Gebiet abgestürzt, weil die Ursache mit grösster Wahrscheinlichkeit “spatial disorientation” war.
Hier sind zwei interessante Videos. Im ersten wird der Flugweg von Bryants Helikopter rekonstruiert, zusammen mit den Original-ATC-Aufnahmen. Im zweiten gibt es eine Unterrichtsstunde über IIMC, die Leben retten kann.
In meinem Kollegenkreis höre ich oft den Spruch: “Ich geh’ mal schauen. Wenn’s nicht geht, drehe ich um.” Wenn man das tut, sollte man sich ganz klar darüber sein, bei welchen Kriterien der “last point of return” erreicht ist.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.